Endlich hatte das warten ein Ende. An diesem kühlen Samstagmorgen trafen sich die sechs Gründer des DKÄ – bis auf die Flossen motiviert und voller Tatendrang, etwas Grosses zu bewirken. Die Magie von Pioniergeist konnte man förmlich greifen und jeder war sich bewusst, Teil eines geschichtsträchtigen Augenblickes zu sein.

Nachdem den ganzen Tag über Sandwiches gestrichen, Getränke herumgeschleppt und Lichterketten installiert wurden, konnten wir pünktlich den Startschuss für das Fest des Jahres geben. „Ä chli nervös bi ig scho vor mirä Red“, meinte DKÄ-Gründungsmitglied und CFO Joel noch, als bereits die ersten Gäste eintrudelten.

Nach und nach wurden die Räumlichkeiten gefüllt und als die souveräne Eröffnungsrede vorbei war, nahm das Fest endgültig seinen Lauf. Die trinkfreudigeren Gäste vergnügten sich vor der Bar und waren begeistert vom „Nagelspiel“. Mehr oder weniger Geschickt wurde versucht, die Bälle im Glas unterzubringen und unter grossen Jubelstürmen die Gewinnershots verteilt. Währenddessen spielte sich an den ebenfalls vorhandenen Attraktionen wie Bier-Pong oder Töggelikasten so manch verbissenes Duell ab.

Die Eröffnung des DKÄ Shops mit den prächtigen Lampen aus Schwemmholz, Kleidern und Badetücher war ein voller Erfolg. Nicht selten wähnte man sich an einer kunstvollen Vernissage in Paris – fehlte nur die Begleitung von klassischer Musik und Rotwein. Und wer weiss, vielleicht treffen wir uns im 2018 an der DKÄ Ausstellung im Franz Gertsch Museum?

Das Interesse an den stylischen DKÄ Produkten war auf jeden Fall riesig. Was uns besonders freute, war die grosse Nachfrage an den Ämmeputzer und Gönner-Diplomen. Wir werden uns im Namen aller Unterstützer in die Ämme stürzen und Abfall sammeln was das Zeug hält – Beweisfotos folgen. Ebenfalls sind fantastische 10 Anträge für Neumitglieder ausgefüllt worden. Diese werden durch uns ebenfalls in den nächsten Wochen einer gründlichen Prüfung unterzogen und die entsprechenden Antragsteller einzeln kontaktieren.

Je früher der Morgen, desto mehr Leute zog es zur Musik. Vor der wunderbaren Ämme-Kulisse und den kultigen Beats von DJ van den Leben konnte die noch vorhandene Energie in Dancemoves am Limit gesteckt werden.

Die Sonne stand bereits Länger wieder am Himmel, als die letzten Gäste sich auf den Heimweg begaben. Bei einem letzten Bier und der Auswertung der Feedbacks liess der DKÄ diesen gelungenen Abend nochmals gemütlich Revue passieren. Die Party war nicht nur legendär, sie hat uns ans Limit geführt und ist gleichzeitig der Beginn einer wunderbaren Geschichte.

Ein grosses Merci an alle, welche uns während diesem Abend so grossartig unterstützt haben. Wir sehen uns spätestens nächstes Jahr an der Party am Limitsten!

„Das Wichtigste ist, dass man als Erster eine Idee hat und sie mit Leidenschaft umsetzt“ Luciano Benetton, italienischer Modeunternehmer